Einer, der erst zum Kölner werden musste. Wolf Maahn kam nämlich vor sechs Jahrzehnten in Berlin zur Welt, aufgewachsen ist er in München. Dort erlebte er als Elfjähriger einen Auftritt der Beatles, eine ihn prägende Erfahrung.

Wolf Maahn (2011) | Foto: Frank Metzemacher (concertpixx.de)

Wolf Maahn (2011) | Foto: Frank Metzemacher (concertpixx.de)

Maahn ist vielseitig: Sänger, Songwriter, Produzent, Schauspieler und Gitarrist. An diesem Instrument ergeht es Maahn ähnlich wie es Jimi Hendrix erging (der auf Rechtshändergitarren spielte). Der Deutsche ist ebenfalls Linkshänder, spielt die Gitarre auch wie ein Linkshänder, zieht die Saiten jedoch wie bei einer Rechtshändergitarre auf.

Desertierte Begleitmusiker

Zunächst gründete Maahn mit dem befreundeten Helmut Zerlett (zuletzt bei Harald Schmidt) und dessen Bruder Hans die Formation Food Band, die es bis ins Vorprogramm von Fleetwood Mac und Bob Marley schaffte. Die ersten Duftmarken als Solokünstler setzte er 1982 mit einer Coverversion von „Sag mir, wo die Blumen sind“ und dem Debütalbum „Deserteure“.

Seine Begleitmusiker kannte er schon länger, sind sie doch von Food Band de facto „desertiert“. Maahn konnte in den 1980er Jahren mit „Fieber“ und „Rosen im Asphalt“ sowie mit „Direkt ins Blut (Un)plugged“ in den Neunzigern seine größten Erfolge verbuchen. Doch Musik ist nur eine Seites des Mannes, Maahn engagiert sich auch für gesellschaftliche Problemfelder.

Hilfe für soziale Initiativen und Sozialdemokraten

Er unterstützte Projekte wie Band für Afrika, Rock for Bosnia, War Child und die Hochwasserhilfe 2013. Auch für den früheren SPD-Politiker Wolfgang Clement hat Maahn schon in dessen Wahlkampf getrommelt. Der umtriebige Künstler spielte darüber hinaus in einer Rockoper und in einer RTL-Soap mit

Soeben sind re-masterte Editionen der Alben „Irgendwo in Deutschland“ (1985) und „Kleine Helden“ (1986) erschienen. Maahn-Klassiker wie „Fieber“, „Karussell“, „Der Clown hat den Blues“, „Rosen im Asphalt“ und „Ich wart auf Dich“ wurden von Wolf persönlich heutigen Klangerwartungen angepasst. Sein Kommentar: “Ich konnte viel rauskitzeln und plötzlich klingt alles mehr zeitgemäß, und das nicht nur wegen der aktuellen Retro-Deutschrock Welle.” Informationen wie diese finden sich auf der Website von Wolf Maahn, auf der er auch über Konzerte informiert sowie einen Shop betreibt.

Diskografie:

1982: Deserteure

1983: Bisse und Küsse

1984: Irgendwo in Deutschland

1986: Kleine Helden

1986: Rosen im Asphalt Live!

1988: Third Language

1989: Was?

1991: Maahnsinn

1992: Der Himmel ist hier

1994: Direkt ins Blut (Un)plugged

1995: Libero

1999: Soul Maahn

2001: Absolut – Best of (Doppel-CD)

2003: Direkt ins Blut (Un)plugged (DVD)

2004: Zauberstrassen

2007: Direkt ins Blut 2: (Un)plugged

2008: Deserteure – Re-Release (inkl. Bonus Track)

2008: Direkt ins Blut 2: (Un)plugged DVD

2010: Vereinigte Staaten

2011: Vereinigte Staaten – Deluxe Edition (Plus DVD „Live at Fehmarn Open Air“)

2011: Rosen im Asphalt Live! (Remastered Extended Edition)

2011: Direkt ins Blut (Un)plugged (CD+DVD)

2012: Lieder vom Rand der Galaxis – Solo Live

2015: Irgendwo in Deutschland (Re-Mastered)

2015: Kleine Helden (Re-Mastered)

Wolf Maahn im Internet

Homepage: wolfmaahn.de

Autor Torsten Williamson-Fuchs

Weitere Beiträge von Torsten Williamson-Fuchs

Diskussion beitreten 1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu