In den Charts waren deutsche Bands und Solokünstler vergangenes Jahr überdurchschnittlich erfolgreich. Noch nie waren einheimische Interpreten in den Top-20-Album-Charts des Jahres so zahlreich vertreten wie 2012, meldet media-control.

Musik aus Deutschland kommt in Deutschland gut an. Dieser Heimvorteil ist nicht so selbstverständlich, wie er heute vielleicht scheint. Wenn ich an meine Kindheit und Jugend zurückdenke, fällt mir zuerst die Neue Deutsche Welle ein, dann allerdings nicht mehr viel, wenn ich an deutsche Musik denke. Das gilt besonders für deutschsprachige Musik, Hip-Hop auf Deutsch wurde lange belächelt, aber auch sonst war Musik aus Deutschland nur mäßig gefragt bei jungen Leuten.

Das ist heute ganz anders, weshalb mich das gute Abschneiden deutscher Bands und Solokünstler in der neuesten Auswertung von media-control nicht wundert. Niemals vorher waren Musiker aus Deutschland auf so vielen der vorderen Plätze der deutschen Album-Charts vertreten wie 2012. Damit wurde der Rekord aus dem ebenfalls guten Jahr 2011 geknackt. Damals stammten 12 Alben in den Top 20 von einheimischen Künstlern, 2012 waren es nun sogar 14.

Musik aus Deutschland im Trend

Das entspricht dem Trend, denn über die vergangenen Jahre nahm der Anteil deutscher Künstler in den Jahres-Top-20 von media-control immer weiter zu: 2009 stammten 7 der 20 meistverkauften Alben des Jahres aus Deutschland, 20 waren es 11. In den 80er und 90er Jahren waren Musiker aus Deutschland deutlich weniger gefragt: Im Durchschnitt schafften es bloß 5 Alben deutsche Musiker in die Top 20 des Jahres.

Dazu Ulrike Altig, Geschäftsführerin media control: „Wir freuen uns über das stetig wachsende Interesse an Musik aus Deutschland. Vor allem die Vielfalt unterschiedlicher Genres ist beeindruckend: Von Rock, Pop, Shanty über Hip-Hop, Schlager und Klassik ist alles vertreten.“

Musik aus Deutschland und auf Deutsch gehört für viele Musikfans heute dazu. Dr. Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbands Musikindustrie: „Musik ‚Made in Germany‘ zählt ohne Zweifel zu den großen Gewinnern des letztes Jahres. Wir beobachten schon etwas länger ein neues Selbstbewusstsein in der deutschen Musikszene, die unverkrampft mit der deutschen Sprache umgeht, neue Stile prägt und Fans für sich begeistert. Die Musikfirmen haben diesen Trend frühzeitig erkannt und neben etablierten Künstlern verstärkt in den Aufbau neuer Talente investiert. Wir freuen uns sehr, dass dieses Engagement auch vom Publikum so gut angenommen wird.“

Die beiden meistverkauften Alben des Jahres 2012 sind sogar deutschsprachig: „Ballast der Republik“ von den Toten Hosen und „Lichter der Stadt“ von Unheilig. Die Alben dieser beiden deutschen Bands führen die Top-20-Liste an, und beide erreichten mit ihren Longplayern 5-fachen Gold-Status. Sowohl seit langem etablierte Künstler wie Udo Lindenberg und Die Ärzte, aber auch Newcomer wie Santiano und Cro konnten sich 2012 über gute Verkaufszahlen freuen.

Die 14 erfolgreichsten Alben aus Deutschland im Überblick

Diese 14 Alben von Künstlern aus Deutschland schafften es 2012 in die Top-20-Jahrescharts von media-control:

Die Toten Hosen – „Ballast der Republik“
Unheilig – „Lichter der Stadt“
Xavier Naidoo – „Danke fürs Zuhören – Best Of“
Santiano – „Bis ans Ende der Welt“
Udo Lindenberg – „MTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic“
Die Ärzte – „Auch“
Cro – „Raop“
Seeed – „Seeed“
Silbermond – „Himmel auf“
David Garrett – „Music“
Xavas – „Gespaltene Persönlichkeit“
The BossHoss – „Liberty of Action“
Helene Fischer – „Für einen Tag“
Deichkind – „Befehl von ganz unten“

Author Oliver Springer

Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter natürlich Musik sowie Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Black Music Website rap2soul.de. Bei METAMA übernehme ich neben der Betreuung der Website auch Aufgaben im kreativen Bereich sowie im Marketing.

More posts by Oliver Springer

Leave a Reply

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu